Praxis


Vor über 20 Jahren hatte ich mein erstes Erlebnis mit der Homöopathie. Ich würde es eine Art Initialzündung nennen. Ich durfte miterleben wie die Schmerzen einer akuten Blasenentzündung mit einer einzigen Gabe eines homöopathischen Mittels in der Potenz C30 in einer halben Minute verschwunden waren.

Nach dieser Erfahrung beschloss ich die Homöopathie zu lernen und Heilpraktiker zu werden. Wenn ich gewusst hätte wie viel Arbeit und Erfahrung es braucht um ein guter Homöopath zu werden, hätte ich vermutlich etwas einfacheres gelernt. Aber die kleinen und größeren Erfolge und schönen Geschichten, die ich mit meinen Patienten erleben durfte, haben mir geholfen dran zu bleiben.

Natürlich habe ich in den letzten 20 Jahren auch mal über den homöopathischen Tellerrand rausgeschaut und andere Therapien ausprobiert und dabei hat mich vor allem die manuelle Therapie wie Dorn-methode, Osteopathie, Cranio-Sacral-Therapie inspiriert. In der Praxis kombiniere ich diese Methoden, sofern es Sinn macht.

Je nach Anliegen des Patienten bringe ich mich und meine Fähigkeiten ein um ihm bei dem Gesundungsprozess zu begleiten. Der Erfolg ist oft abhängig von der Zusammenarbeit / Mitarbeit des Patienten, Offenheit, Geduld und Eigenverantwortung für seine Gesundheit.

Als Therapeut sehe ich mich als Berater und Begleiter. Die einzelnen Schritte muss der Patient selber gehen.

In meiner Praxis behandle ich Kinder und Erwachsene mit akuten und chronischen Erkrankungen oder die einfach anders sind als die Anderen.



praxis_bild1